110/20

INNOVATION IN DER WIRTSCHAFT TRÄGT ZUR DYNAMISCHEN ENTWICKLUNG BEI

Im Gebiet Bukhara fand am 19.April die Zeremonie der Betriebsaufnahme des Gasverarbeitenden Komplexes Kandim statt. 

 

In der modernen Etappe ist die tiefe Verarbeitung der Kohlenwasserstoff-Rohstoffe und die Herstellung ausländischer Investitionen, Erweiterung der Geographie des Exports eine der wichtigen Richtungen. Zur Realisierung der Projekte werden große ausländische Kompanien im Erdöl und Gasförderung herangezogen. Das Ergebnis solcher Zusammenarbeit ist auch der Gasverarbeitende Komplex Kandim, der im Rahmen der Vereinbarungen gemeinsam mit der russischen Erdölkompanie „Lukloil“ errichtet ist. 

 
An der Zeremonie des Betriebsaufnahme des Komplexes nahmen der Minister der Energetik von Russland Alexander Nowak, Präsident der Kompanie „Lukoil“ Vagit Alekperov, Vertreter des diplomatischen Corps, staatlicher und öffentlicher Organisationen, Ingenieure und Mitarbeiter des Werks, Vertreter der einheimischen und ausländischen Massenmedien teil. Bei der Zeremonie hielt der Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev eine Rede. 

 
Der Staatschef betonte, dass die im Rahmen der Handlungsstrategie umsetzenden Arbeit der sukzessiven Entwicklung führender Industriebereiche sowie der aktiven Heranziehung direkter ausländischer Investitionen in den Energiebereich dient. Der gasverarbeitende Komplex Kandim sei die Verkörperung der Zusammenarbeit von Usbekistan und Russland. 

 
Die Gratulationsbotschaft des Präsidenten von Russland Vladimir Putin wurde vom Minister für Energetik von Russland Alexander Nowak vorgelesen. 

 
Danach wurde der symbolische Startknopf des Werks gedrückt. 

 
„Dieser große Industriebetrieb ist ein Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Usbekistan, Russland und Südkorea. Dieser Komplex ermöglicht Usbekistan, Gas zu effektiv zu benutzen und seinen Export zu erweitern. Ich denke, dass das erfolgreich fertiggestellte Projekt einen großen Impuls der Teilnahme südkoreanischer Investoren an der Modernisierung und Entwicklung anderer Bereiche Ihres Landes geben wird“, sagte der Botschafter der Republik Korea Kwon Yon U. 

 
Der Staatschef machte sich mit dem technologischen Prozess vertraut, besichtigte die Labors und zentrale Fernbedienung. 

 
Präsident Shavkat Mirziyoyev führte während des Besuchs nach Bukhara eine Sitzung mit den Bürgermeistern des Gebiets, der Bezirke, den Leitern. Da wurde die Ausführung der Aufgaben, die während des Besuchs des Präsidenten nach Bukhara am 16.-17.Februar gestellt wurden, besprochen. 

 
* * * 

 
An diesem Tag besuchte Präsident Shavkat Mirziyoyev das Gebiet Navoi. 

 
Präsident traf sich mit den Leitern vier Sektoren, zuständigen Personen der Organisationen und Behörden der Region. Betrachtet wurde da der Gang der Ausführung der Aufgaben, die während des Besuchs des Präsidenten in die Region am 2.März des laufenden Jahres festgelegt waren. Dabei wurden nächste Aufgaben zur weiteren sozial-wirtschaftlichen Entwicklung der Region, zur Erhöhung des Lebensstandards der Menschen betrachtet. 

 
Shavkat Mirziyoyev machte sich mit der Tätigkeit des Azot-Werks, der AG „Navoiazot“ bekannt. 

 
Diese Aktiengesellschaft realisiert heutzutage drei große Investitionsprojekte: "Bau des Komplexes zur Herstellung von Polyvinylchlorid, kaustischem Soda und Methanol“, „Errichtung der Produktion von Ammoniak und Kohlensäurediamid“. 

 
Präsident machte sich mit dem Gang der Bauarbeiten in diesem neuen Objekten vertraut, führte Gespräche mit Bauarbeitern und ausländischen Investoren. 



Der Komplex, der gemeinsam mit japanischen Kompanien “Mitsubishi Heavy Industries, Ltd” und “Mitsubishi Corporation” errichtet wird, wird 2020 den Betrieb aufnehmen. 

 
Die veralteten Produktionskomplexe vom Azot wird aus Betrieb gesetzt und an ihrer Stelle ein neuer Komplex zur Produktion vom Wasserstoffnitrat mit der schweizerischen Kompanie “CASALE SA” errichtet. Der Komplex ermöglicht es, im Jahr 500 tausend Tonnen Produkte herzustellen und 122 Menschen zu beschäftigen. 

 
„Besonderes Augenmerk soll auf die Heranbildung qualifizierter Ingenieure und Mitarbeiter, die in solchen großen Betrieben arbeiten können, gelegt werden. Es ist zielgemäß, unsere Spezialisten ins Ausland zum Erfahrungsaustausch und zur Qualifizierung zu schicken“, sagte Shavkat Mirziyoyev.