2006/19

Die Zusammenarbeit mit Deutschland im Bereich der Medizin wird ausgebaut

Dieses Jahr wird im wahrsten Sinne historisch bei der Entwicklung der usbekisch-deutschen Zusammenarbeit. Der Staatsbesuch des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev im Januar nach Deutschland ermöglichte es, die Beziehungen in allen Bereichen aus der Sicht der Forderungen des heutigen Tages zu betrachten. 



Nach diesem Besuch wurde der Austausch von Delegationen der beiden Länder intensiviert. Auch eine Delegation aus der Taschkenter pädiatrischen medizinischen Hochschule war in der Bundesrepublik und führte Verhandlungen in Fragen Erfahrungsaustausch im Bereich der Bildung. 



Nach Aussagen des Rektors des Instituts Botir Daminov wurden im Rahmen des Besuchs folgende Vereinbarung erreicht: 



„Die Taschkenter pädiatrische medizinische Hochschule arbeitet mit über 40 führenden ausländischen medizinischen Einrichtungen und internationalen Fonds zusammen. Zum Beispiel, mit dem Krankenhaus "Bundang Hospital" der "Seoul National University" von Südkorea, mit dem DAAD. Dabei werden im Bereich der Lehrerfortbildung und Studium zusammengearbeitet. Das Ergebnis ist es, dass den Menschen immer mehr qualitative medizinische Dienstleitungen angeboten werden können. 



Der Besuch des Präsidenten nach Deutschland legte eine Grundlage für die Stärkung der Zusammenarbeit im Bereich der Medizin. 



Im Rahmen des Besuchs nach Deutschland fanden Treffen mit Leitern vieler medizinischer Universitäten und Kliniken, Geschäftskreise statt. Bei Treffen wurden die Fragen der Realisierung gemeinsamer Projekte und Programme besprochen, die zur Umwandlung des Systems der medizinischen Dienstleistungen auf der Basis führender Erfahrungen beitragen werden. 



Gemäß der Verordnung des Präsidenten vom 12.Juli 2018 wurde das Nationale spezialisierte medizinische Forschungszentrum für Nephrologie und Nierentransplantation gegründet. Beim Treffen mit der Leitung des deutschen Pharmakonzerns “Fresenius Medical Care” wurden die Möglichkeiten der Zusammenarbeit in diesem Bereich besprochen. 



Vereinbart wurden über die Vervollkommnung der Medizin im Bereich der Nephrologie und Dialyse, über Unterstützung bei der Ausbildung der Spezialisten, medizinischer Mitarbeiter und Weiterbildung der Mitarbeiter von nephrologischen Kliniken von Usbekistan in spezialisierten Kliniken von Deutschland. 



Das deutsch-usbekische Bildungsforum, das im Rahmen des Besuchs des Staatschefs nach Deutschland stattfand, war der Beginn einer neuen Etappe der Zusammenarbeit der Hochschulen und Universitäten. Daran nahmen über 500 Mediziner der beiden Länder teil. 



Insgesamt gab der Besuch nach Deutschland die Möglichkeiten, Vereinbarungen im Bereich der Einführung moderner Errungenschaften der Medizin, Ausbildung, Behandlung der Landsleute im Ausland abzuschließen. Erzielt wurden historische Abkommen über die Zusammenarbeit mit den deutschen medizinischen Universitäten. Das alles wird zur Erhöhung der Medizin auf ein neues qualitatives Niveau dienen“.